Wer nicht fragt bleibt dumm – Florian Nottorf von Adference im Interview

PPC Masters»News »Wer nicht fragt bleibt dumm – Florian Nottorf von Adference im Interview

Fragen über Fragen – Das dachte sich sicherlich unser PPC-Experte Florian Nottorf von Adference, als wir ihn zum Interview baten. Doch die Fragerei hat sich gelohnt, denn wir konnten ihm einige interessante Details aus seinem PPC-Alltag entlocken und darüber hinaus mit ihm „Wünsch dir was“ spielen. Wir möchten vorher gar nicht so viel verraten und lassen daher Florian im Interview für sich sprechen:
 
PPC Masters:In diesem Jahr haben wir erstmals die Ehre, dich auf unserer PPC-Masters-Bühne als Referent begrüßen zu dürfen. Welche Erwartungen hast du an das Event?
 
Die PPC-Szene wächst und wächst. Es gibt mehr und mehr Experten, die sich in ihrer Disziplin unglaublich viel und spannendes Wissen aneignen konnten. Das sollten wir bei solchen Events unbedingt austauschen. Ich erhoffe mir von der PPC Masters daher, dass ich mit vielen Teilnehmern spreche und spannende Vorträge hören kann.
 
ppcm17-Dr.-Florian-Nottorf_Raphael-PollakPPC Masters:Auf der Konferenz sprichst du gemeinsam mit Raphael von Project A zum Thema “Account-Metamorphose und die evolutionäre Anpassung eines Klickpreises an seine Umweltbedingungen“. Was können unsere Teilnehmer von eurer Session erwarten und warum sollten sie diese auf gar keinen Fall verpassen?
 
Raphael wird zu Beginn des Vortrags richtig spannende Einblicke in eine skalierbare und flexible AdWords-Account-Struktur geben. Dabei geht es vor allem darum, wie man diese Struktur von einem Start-up zu einem gestandenen Unternehmen transformiert und dabei die jeweiligen Unternehmensziele berücksichtigen kann. Diese Herausforderung bringt uns in Kombination mit individueller Produktmarge und einem granularen Account-Aufbau zu der Frage, wie man die für ein Gebot entscheidende Conversion Rate in einer komplexen Kampagnenstruktur jederzeit ausrechnen kann.
 
Dieses Thema greife ich im zweiten Teil des Vortrags auf und erkläre, wie man mithilfe intelligenter statistischer Methoden und der Verknüpfung verschiedener Datenquellen auch in einer feinen Account-Struktur (und damit auch im Longtail-Bereich) sehr genau die Conversion Rate vorhersagen und das optimale Gebot berechnen kann. Ich denke, dass sowohl AdWords-Einsteiger als auch gestandene PPCler etwas aus dem Vortrag mitnehmen können.
 
PPC Masters: Mit der Entwicklung von Online Marketing haben sich ja die unterschiedlichsten Online Marketing Disziplinen herausgebildet. Was unterscheidet einen PPC’ler von den anderen Online Marketern – oder ist das alles eine Sippe?
 
Uns alle verbindet natürlich, dass wir unglaublich auf Online Marketing abfahren – von daher ist das tatsächlich erst mal alles eine Sippe. 🙂 Ich sehe allerdings nicht den „einen” Online-Marketing-Guru, der in allem Experte ist. Jeder spezialisiert sich auf seinem Gebiet. Der PPCler ist aus meiner Sicht auf Performance fokussiert. Alles muss messbar und zielführend sein. Wenn ich es nicht messen und bewerten kann, treibt mich das als PPCler in den Wahnsinn. Der „allgemeine” Online Marketer kann evtl. auch mal darüber hinwegsehen.
 
PPC Masters: An welchen Projekten bzw. Beschäftigungsfeldern arbeitest du?
 
Wir arbeiten ständig an der Weiterentwicklung unseres Tools und dem zugrunde liegenden Bidding-Algorithmus. Das fängt mit einer Erweiterung der unterstützten Gebots-Anpassungen an und hört mit einem verbesserten Portfolio-Ansatz auf. Hier haben wir ständig neue Ideen, die wir testen, entwickeln und dann implementieren. Besonderen Fokus legen wir aktuell auf die erweiterte Unterstützung von Google-Shopping-Kampagnen. Hier stehen unzählige Produktinformationen zur Verfügung, die wir Stück für Stück weiter in den Algorithmus überführen.
 
PPC Masters: Welche Formate außerhalb der klassischen Search-Kampagnen findest du gerade besonders interessant (z.b. YouTube Kampagnen, Universal App Kampagnen, Dynamic Search Ads, Gmail Sponsored Promotions etc.), und warum?
 
Google Shopping macht unglaublich Spaß – hier gibt es so viel Performance-Potenzial, und es steckt noch immer in den Kinderschuhen: die richtige Kampagnenstruktur, ein Multi-Kampagnen-Ansatz für einzelne Produkte, und wenn man dann noch seine negativen Keywords richtig verwaltet, wird es schnell unglaublich komplex. Die oftmals steigende Performance rechtfertigt den Aufwand am Ende aber natürlich und man sieht schnell, wofür man sich die ganze Mühe gemacht hat.
 
PPC Masters: Lass uns abschließend doch noch ein wenig in die Zukunft blicken und „Wünsch dir was“ spielen. Welche Änderungen oder Neuerungen in AdWords stünden auf deiner Wunschliste ganz oben, und warum?
 
Oh da habe ich einen Favoriten. Mich würde es wahnsinnig reizen, wenn wir in AdWords einen „echten” Wechsel zu nutzerbasierten Auktionen sehen; nicht nur den unechten über Keywords und Remarketing-Listen. Das würde die Szene noch einmal richtig aufrütteln und wir würden in den nächsten Jahren wieder neue Ansätze für die AdWords-Optimierung diskutieren.
 
Wir bedanken uns bei Florian für dieses interessante und aufschlussreiche Interview und freuen uns, ihn gemeinsam mit Raphael am 16. Februar unsere PPC Masters Bühne rocken zu sehen. Darüber hinaus verspricht die PPC Masters viele weitere Programmhighlights. Alle Infos dazu findet ihr in unserer Agenda. Wer von euch noch kein Ticket für die PPC Masters hat, schaut lieber gleich bei uns im Ticketshop vorbei.
 

Aufgepasst! Neben einer spannenden Konferenz warten in diesem Jahr auch 4 Intensivseminare auf euch. Egal ob Einsteiger oder PPC-Nerd – in unserem Seminarprogramm wirst du sicherlich fündig!

Keine Kommentare möglich.