Gewohnte Denkmuster verlassen mit Désirée Kellner

PPC Masters»News »Gewohnte Denkmuster verlassen mit Désirée Kellner

Ein Plädoyer für ganzheitliches Suchmaschinenmarketing: SEA-Spezialistin Désirée Kellner teilt mit uns ihre Expertise zur optimalen Verbindung von SEA und SEO in einem erkenntnisreichen Vortrag bei der PPC Masters 2018. Wir freuen uns, dass wir im Vorfeld mit Désirée sprechen konnten und sie uns dabei Einblicke in ihre Überlegungen gegeben hat.

Im Fachgespräch mit Désirée

PPC Masters: Welches PPC-/SEA-Thema bzw. welche Entwicklung verfolgst du mit besonderem Interesse?

Das ist schwer zu sagen, denn die SEA-Welt dreht sich mit einer unglaublichen Geschwindigkeit und daraus ergeben sich viele Entwicklungsrichtungen. Das ganze Thema rund um selbst lernende Systeme finde ich im Moment sehr spannend. Wenn ich ehrlich bin, stehe ich dem Ganzen noch ein wenig skeptisch gegenüber. Ich kenne halt noch die gute alte Handarbeit in den Konten. Dass jetzt schon ein Großteil der Arbeit automatisiert erledigt werden kann, eröffnet uns neue Möglichkeiten, unsere Ressourcen anderweitig zu investieren. Für mich gilt es, die Entwicklungen zu beobachten und weiter zu testen, denn nicht alle Tools werden sich beweisen können. Die Erfahrungen, die ich bisher mit automatisierten Anpassungen durch intelligente Systeme gemacht habe, sind sehr unterschiedlich. Da kommt es auf die richtige Strategie und vorhandene Erfahrung an. Zudem ist es mein absolutes Herzensprojekt, SEO- und SEA-Maßnahmen enger miteinander zu verknüpfen. Vereinzelt finde ich auf verschiedenen Blogs großartige Artikel, die mich inspirieren. Da bleibe ich am Ball und teste selbst verschiedene Möglichkeiten aus. Hier schlummert viel Potenzial.

 

PPC Masters: Welche Erwartungen hast du an die PPC Masters?

Eine konkrete Erwartung an die PPC Masters habe ich nicht. Ich lasse mich gerne überraschen und inspirieren. Mit Blick auf die Vortragstitel kann man einen bunten Mix aus verschiedenen Themen erwarten. Meistens sind es die kleinen Insights, die mich total inspirieren. Ich freue mich jedenfalls schon auf einen spannenden Austausch mit „Gleichgesinnten“.

 

PPC Masters: Du merkst in deinem Vortrag an, dass die SEO- und die SEA-Optimierung viel zu oft isoliert voneinander vorgenommen würden. Betrachten wir diese zwei SEM-Bereiche noch zu sehr als alleinstehende Marketing-Segmente – oder gibt es einen anderen Grund?

Ja, leider werden die beiden Disziplinen noch viel zu isoliert voneinander betrachtet und die Optimierungen laufen oft nebeneinanderher. Das hat sich in den vergangenen Jahren durch die stetig wachsenden Anforderungen in den Bereichen schlicht so entwickelt. Dabei haben SEO und SEA unglaublich viele Schnittstellen, die nützliche Erkenntnisse offenbaren, die sich positiv auf die strategische Ausrichtung auswirken können. Zum Beispiel können in den SEA-Kampagnen Keywords abgedeckt werden, die nicht zu den organischen Fokus-Keywords oder Chancen-Keywords gehören und bereits gut ranken. Die Abstimmung beider Bereiche kann daher die Kampagnenstruktur beeinflussen. Relevante Daten stehen uns theoretisch über die Search Console & Co. zur Verfügung, aber nutzen wir diese Potenziale in AdWords? Andersherum können auch die SEO-Maßnahmen von SEA profitieren. Bleiben wir beim Beispiel Keywords. Gehen wir einmal davon aus, dass wir 10 Keywords haben, auf die wir organisch optimieren wollen. Jetzt erstellen wir für die Landing Page relevanten Content und schreiben zielgerichtete Metadaten. Wäre es nicht ein Traum, wenn wir vorher wissen würden, welches Text-Stilmittel in Kombination mit dem Keyword gut funktioniert? Im SEA können wir sehr schnell erkennen, welche Anzeigentexte gute CTRs haben und dann letztendlich konvertieren. Insbesondere die Disziplinen SEO, SEA und Webanalyse müssen mehr Teamwork betreiben. Ich denke, die größte Herausforderung ist es, sich aus den gewohnten Denkmustern herauszubewegen und miteinander zu kommunizieren. Das wird sich nicht nur auf die Ziele des Werbetreibenden auswirken, sondern auch Ressourcen einsparen.

 

PPC Masters: Mit der Entwicklung von Online-Marketing haben sich ja die unterschiedlichsten Online-Marketing-Disziplinen herausgebildet. Was unterscheidet einen PPCler von anderen Online-Marketern – oder ist das alles eine Sippe?

Irgendwie gehören wir alle der gleichen Sippe an, egal ob PPCler, SEO- oder Social-Media-Manager. Uns unterscheidet in meinen Augen nur die Herangehensweise an die Probleme der Kunden oder des Marktes. Wir PPCler denken zunächst in Budgets und Kampagnenstrukturen, während die Betrachtungsweise zum Beispiel von Webanalysten eher datengetrieben ist. SEOs hingegen setzen zunächst die technische Brille auf. Das Ziel, das wir verfolgen, ist aber immer das gleiche: In den Ergebnissen einer Suchanfrage erscheinen zu lassen, wenn er dem Nutzer relevante Informationen zu seiner Suchanfrage liefert. Somit ist nur das Handwerkszeug anders, das übergeordnete Ziel ist jedoch dasselbe.

 

PPC Masters: Verrätst du uns ein Hobby oder was dich neben PPC/SEA noch so bewegt?

Ein klassisches Hobby habe ich eigentlich nicht. Ich reise aber leidenschaftlich gerne. Dabei muss es gar nicht mal weit weg gehen. Vom Kölner Flughafen aus komme ich fast überallhin, und wenn es dann doch mal weiter weg gehen soll, ist es bis nach Frankfurt oder Düsseldorf mit dem ICE nur ein Katzensprung.

 

Keine Kommentare möglich.